Banner Logo Bereich Familie
 
 

Sakrament

 

Am 16. Februar findet in der Kapelle des Bildungshauses St.

 
 

Begleiterheft, Elternheft sowie Kinderheft greifen die Themen <Ich bin Kind Gottes. Im Gotteshaus Jesus Christus begegnen. / Ich mache Fehler. Die Barmherzigkeit Gottes erfahren. / Ich feiere die Heilige Messe mit. Jesus Christus in unserer Mitte.> auf.

 
 

Im Glauben zu Hause

Bild von vielen Frauen und Männern auf einer StiegeDer Lehrgang „Im Glauben zu Hause“ vermittelt „ein alltagstaugliches ABC des Glaubens“ zum Thema Sakramente und Familie.

Eheseminar Termine 2017

Grüß Gott das ist die Seite mit den Terminen der Ehevorbereitungskurse.

Sortierung nach dem Datum

Sortierung nach den Seminarorten

 

Mann und Frau haben ihre je eigene Art zu „glauben“. So wie ein Kind im Idealfall in der Erziehung Vater und Mutter hat, so ist es auch wichtig, dass die Glaubensweitergabe beide Dimensionen enthält.
Glaubensweitergabe ist nicht einfach die Weitergabe eines Wissens, sondern andere sollen an jenem Feuer entzündet werden, das wir selber in uns tragen.

Lehrgangsstart: 19. Oktober 2013

 

Taufe

Ideen für die Gestaltung der Tauffeier
Anregungen für Treffen mit Tauffamilien nach der Taufe
Angebot für Vorträge: „Gott im Alltag - Glauben leben mit Kindern"

Ihre Ansprechpartnerin: Mag.a Angelika Widrich, 02742/324-3347;  Kontaktformular

Erstkommunion

Damit das Fest gute Früchte trägt

Mitgestaltung von Elternabenden durch Impulsvorträge, die Sakramente der Buße und Eucharistie betreffend.
In Planung ist ein fixer Termin für Gedankenaustausch aller Mitarbeitenden in der Erstkommunionvorbereitung.

 

St. Pölten, 17.06.2013 (dsp) Einen neuen Lehrgang für Sakramentenvorbereitung bietet die Fachstelle Beziehung-Ehe-Familie der Pastoralen Dienste in Zusammenarbeit mit der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten an. Von Oktober 2013 bis Juni 2014 werden im Lehrgang „Im Glauben zu Hause“ die wichtigsten Grundlagen zum Thema Familie und Sakramente vermittelt.

Folder "Im Glauben zu Hause"
 

St. Pölten, 29.05.2013 (dsp) Die kirchliche Seelsorge habe einen „zwei-einen“ Auftrag: einerseits zu Jesus Christus hinzuführen und andererseits die „ernsthafte Sorge um das ewige Heil der Menschen“. Dies erklärte der emeritierte Freiburger Ordinarius für Pastoraltheologie Hubert Windisch bei einem Vortrag zur „Zukunft der Seelsorge“ an der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten. „Gerät dieser Auftrag aus dem Blick, entsteht seelsorgliche Wichtigtuerei“, so Windisch. Die Folge solcher „Bläh-Pastoral“ seien „geschickte Versuche der Täuschung und medienwirksame Aufrufe zum Ungehorsam“.

Weihbischof Leichtfried, Prof. Windisch, Rektor Kreiml

Seiten

Subscribe to RSS - Sakrament